Weltethos Institut
Aktuelles 
11.09.2014 16:04

WEIT goes global

Neues "Visiting Scholar Program" bringt Gastwissenschaftler aus der ganzen Welt nach Tübingen und trägt den Namen des Instituts in die Welt.


Im April 2014 lancierte das Weltethos-Institut ein ‚Visiting Scholar Program’ für international-anreisende Gastwissenschaftler. Ziel des Programms ist sowohl die Internationalisierung des Instituts, als auch der Ausbau von internationalen Forschungsbeziehungen. Dieses Jahr begrüßt das Weltethos-Institut:

 

 Prof. Dr. Jacob Dahl Rendtorff (April bis Dezember 2014), ist Associate Professor of Responsibility, Ethics and Legitimacy of Corporations und Leiter der Forschungsgruppe ‚Management in Transition’ (MIT) an der Roskilde Universität, Dänemark. Er ist Präsident des Skandinavischen Chapters des European Business Ethics Network (EBEN) und Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaftsphilosophie und Wirtschaftsethik der Deutschen Gesellschaft für Philosophie. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen cosmopolitan business ethics, insbesondere in Hinblick auf stakeholder management, corporate social responsibility und corporate governance.

 

Prof. Dr. Theodore Roosevelt Malloch (Mai bis Juli 2014), war bis Mitte des Jahres Professor an der Yale University, USA und hat seitdem eine Stelle an Oxford University angenommen. Gleichzeitig ist er Chairman and Chief Executive Officer der The Global Fiduciary Governance LLC. Zuvor arbeitete er als Senior Fellow des The Aspen Institute, des CNN World Economic Development Congress sowie dem World Economic Forum in Davos, Schweiz. Zusammen planen Prof. Malloch und das Weltethos-Institut mehrere Konferenzen zum Thema Globales Wirtschaftsethos, Wirtschaftsethik und Religion sowie Tugendethik.

 

Prof. Dr. Alejo Sison (Juni 2014), ist Professor für Philosophie und Wirtschaftsethik am Institute for Enterprise and Humanism und der School of Economics an der Universidad de Navarra, Spanien. Zudem ist er Senior Research Fellow am Center for Business and Society der IESE Business School und ehemaliger Präsident des European Business Ethics Network (EBEN). In seiner Forschungsarbeit erkundet er die Schnittstellen zwischen Ethik, Wirtschaft und Politik. Im Juni 2014 unterrichtete er ein 1-wöchiges Blockseminar zum Thema „Aristotelian Virtue Ethics in Business and Management“. Sein Aufenthalt wurde im Rahmen des Erasmus Mundus Programms finanziert.