Weltethos Institut
Aktuelles 
23.06.2019 15:26

Jeder kann etwas tun - Unser Beitrag für die Menschenrechte

Difäm-Podiumsdiskussion u.a. mit Friedensnobelpreisträger Dr. Denis Mukwege und Dr. Christopher Gohl


Der Gynäkologe Dr. Denis Mukwege setzt sich für Frauenrechte und Frieden in der Demokratischen Republik Kongo ein. Aus­bildung von Fachkräften sowie die Behandlung und Stärkung von Frau­en sind im Panzi-Hospital in Bukavu wesentliche Ansätze. Am 23. Juni kommt er auf Einladung von Difäm nach Tübingen um ab 19 Uhr im Kupferbau mit weiteren ExpertInnen über seine Aktivitäten zu sprechen.



Doch wie können wir uns hierzulande für eine star­ke Zivilgesellschaft, ein friedliches Miteinander, die Wahrung von Menschenrechten und das Ende der Gewalt gegen Frauen im Kongo einsetzen?

Nach dem Vortrag von Dr. Denis Mukwege und einer Ge­sprächsrunde mit folgenden Gästen haben Sie die Möglichkeit, Fragen an den Träger des Friedensnobelpreises zu stellen:

  • Dr. Denis Mukwege, Panzi-Hospital, DR Kongo
  • Dekanin Elisabeth Hege, Evangelischer Kirchenbezirk Tübingen
  • Dr. Christopher Gohl, Weltethos-Institut
  • Jonas Weinert, Menschenrechtswoche Tübingen

Difäm-Direktorin Dr. Gisela Schneider moderiert die Veranstaltung.
Der Eintritt ist kostenfrei.

Text: Difäm
Foto: Torleif Svensson